Februar 18, 2015

BLANKING LINE MIT SERVOPRESSE

FAGOR Blanking Lines mit Servopresse haben sich im Laufe der Jahre zu einer hervorragenden Alternative zu konventionellen Pressenanlagen mit Kupplungs-Bremskombination entwickelt. Dank FAGOR ServoPressTechnology (SPT) erzielen sie höhere Produktionszahlen bei effizientem Energieverbrauch.

Fagor Arrasate event: BLANKING LINE MIT SERVOPRESSE

Die größten Vorteile einer Servopresse sind:


– Exakte Positionierung des Pressenstößels für einen vereinfachten Werkzeugwechsel und Wartungsfreundlichkeit.
– Rasches Anlaufen.
– Beschleunigung.
– Rasche Bewegungsumkehr der Presse.
– Sanfte Abläufe und äußerst präzise Steuerung von Presse, Vorschubwalze und Schwenkschere.

Betrachtet man den Energieverbrauch einer Bandzuführung mit Presse wird schnell klar, dass die Elektromotoren während der Coilverarbeitung im Automatikmodus den meisten Strom verbrauchen. Bei näherer Analyse der einzelnen Motoren stellt sich heraus, dass zu gewissen Zeiten Motoren wie die der Richtmaschine Energie verbrauchen, während andere Antriebe wie die von Abwickelhaspel oder Walzenvorschub zeitgleich in das Netz einspeisen.
Das Konstruktionskonzept von Fagor sieht nun eine gemeinsame Steuerungsarchitektur für die Motoren von Bandzuführanlage und Presse vor mit dem Ziel, benötigte Energie mit verfügbarer Energie auszugleichen.

Die Motorsteuerung in SPT Technologie verfügt über einen gemeinsamen “infeed unit” für alle Hauptmotoren der Anlage. Dieses Netzteil generiert einen Gleichstrom-Bus, der alle Anlagenmotoren versorgt.

Da alle Motoren an einen gemeinsamen GS-Bus angeschlossen sind, kann die zurückgewonnene Energie eines Motors von einem anderen Motor genutzt werden, der gerade Strom verbraucht

Die Steuerung der Bewegungsabläufe der FAGOR Servopresse basiert auf zwei Steuernocken verschiedener bzw. komplementärer Funktionen und Aufgaben beim Schneidvorgang. Eine Nocke dient dazu, den Energieverbrauch der Presse zu senken, indem sie plötzliches Beschleunigen möglichst vermeidet. Die zweite Nocke hat die Aufgabe, den Produktionsablauf und den Ausstoß zu optimieren, also den Schneidprozess zu beschleunigen.


Die Bewegungsabläufe von zyklischem Walzenvorschub und Schwenkwerkzeug werden im elektronischen Nockenschaltwerk programmiert, die einzelnen Nocken sind mit der Presse synchronisiert. Durch die zentrale Steuerung aller Anwendungen ist es ein Leichtes, mit Hilfe der Programmiertools die Achsen zu synchronisieren. Externe Elemente werden für die Synchronisierung nicht benötigt.

 

Neugierig geworden? Dann registrieren Sie sich doch auf .